Die Aktionäre von Orell Füssli sollen eine unveränderte Dividende in Höhe von 2.50 Franken erhalten, obwohl der Gewinn - wie bereits Anfang Februar mitgeteilt - deutlich gesunken ist. Damit soll die Zuversicht für die Weiterentwicklung des Geschäftes untermauert werden. "Für die Zukunft gilt bei der Dividendenpolitik, dass wir einen Drittel des Gewinns ausschütten wollen", sagte Verwaltungsratspräsident Klaus Oesch an der Bilanzmedienkonferenz in Zürich.

Die definitiven Geschäftszahlen 2010 entsprechen in etwa den Anfangs Februar publizierten provisorischen Zahlen. Der Umsatz stieg um 3,7 Prozent auf 317,7 Millionen Franken, der Betriebsgewinn (EBIT) dagegen sank um 39 Prozent auf 14,1 Millionen und der Reingewinn um 28 Prozent auf 10,6 Millionen. Im Vorjahr hätten ausserordentliche Erträge und Korrekturen bei den Abschreibungen die Ergebnisse begünstigt, hiess es im Februar.

An seinen grundlegenden Zielen hält Orell Füssli fest. "Die Zielvorgaben des Verwaltungsrates sind unverändert, es wird weiterhin ein jährliches Wachstum um 10 Prozent angestrebt", so Oesch. Bei der Nettoanlagerendite soll ein Wert von 15 Prozent erreicht werden.

Druck von Banknoten verzögert sich

Insgesamt habe es bei Orell Füssli im vergangenen Jahr zwar Verbesserungen gegeben, das Unternehmen leide aber immer noch unter exogenen Faktoren. Dazu zählt der Verwaltungsratspräsdent etwa die ungünstige Währungsentwicklung.

Anzeige

Hinzu komme die Verschiebung der neuen Serie Schweizer Banknoten. Die Produktion soll erst Ende des Jahres starten. "Das ist zwar keine Tragödie, belastet aber die aktuelle Situation, da die Vorleistungen unsererseits bereits erbracht wurden", sagte Oesch.

Wie stark der Umsatzbeitrag der Produktion der Schweizer Banknoten dann sein wird, sei schwierig einzuschätzen. "Die Wertschöpfung ist bei Schweizer Noten aber eine ganz andere als bei ausländischen. Es können auch höhere Margen erzielt werden."

Im Buchhandel sei die Nachfrage weiter verhalten, es sei "sicher keine grosse Expansion zu erwarten", so Oesch. Auch sei vermehrt ein Trend zum Download elektronischer Inhalte direkt auf entsprechende Geräte festzustellen.

Gute Auftragslage

Derweil schätzt CEO Michel Kunz die Auftragslage positiv ein. "Bei Atlantic Zeiser sind wir derzeit für zwei Monate ausgelastet, der Auftragseingang liegt über dem Vorjahr", sagte der Firmenchef in Bezug auf die Tochtergesllschaft. "Wir wollen in diesem Bereich wachsen und sind zuversichtlich, das auch zu erreichen."

Im Bereich Sicherheitsdruck sei aufgrund der gewonnenen Aufträge bereits für das ganze Jahr eine relativ hohe Auslastung gesichert. "Wenn man das Vorjahr als Basis nimmt, dürfte es in diesem Jahr auf etwa die gleiche Grössenordnung hinauslaufen", so Kunz. Die Verschiebung der Schweizer Banknoten mache allerdings eine Kapazitätsplanung nicht einfacher.

Im Buchhandel sollen im so genannten stationären Handel die Umsatzrückgänge bei Büchern mit Drittprodukten möglichst kompensiert und im Internet die bestehenden Positionen ausgebaut werden. "Dank absatz- und kostenorientierten Massnahmen sind die Aussichten für nachhaltige Ertragsverbesserungen günstig, dürften aber erst 2012 voll auf das Resultat durchschlagen", hiess es.

Die Aktie reagierte mit leichten Gewinnen und lag kurz vor Mittag 1,9 Prozent höher bei 134.50 Franken. Vontobel-Analyst Rene Weber sprach von einem vorsichtig optimistischen Ausblick. 2011 werde ein weiteres Übergangsjahr, so der Experte.

Anzeige

(cms/tno/awp)