Die israelische Medizinaltechnikfirma Oridion kann einen Teil ihrer Produkte wieder in die Vereinigten Staaten importieren. Die US-Gesundheitsbehörde FDA hat die Einfuhrbeschränkungen gelockert.

Weiterhin nicht importiert werden dürfen CO2-Überwachungslinien für Neugeborene und Säuglinge. Die Einfuhr sämtlicher weiterer Produkte habe Oridion unverzüglich wieder aufgenommen, heisst es in einer Mitteilung des Unternehmens.

Oridion wird mit FDA weiter zusammenarbeiten

Die FDA hatte Ende Dezember einen Einfuhrstopp gegen Oridion verhängt. Grund waren Befürchtungen über Feinstaubpartikel, die ins Innern der Inhalationsschläuche von CO2-Überwachungslinien gelangen könnten. Oridion habe aber keine Berichte über schädliche Vorfälle bei Patienten erhalten, heisst es jetzt.

Das Unternehmen erklärte, es werde weiterhin mit der FDA zusammenarbeiten, um die Einhaltung von deren Standards zu gewährleisten.

(sda/chb/muv)

Anzeige