Das Transport- und Logistikunternehmen Panalpina hat in der ersten Jahreshälfte 2017 den Rein- und Betriebsgewinn gesteigert. Rechnet man allerdings aus den Vorjahresergebnissen eine Rückstellung für Restrukturierungen heraus, gab der Gewinn deutlich nach.

Panalpina weist für das erste Semester einen Reingewinn von 29,9 Millionen Franken aus, wie das Unternehmen mitteilte. Das ist über ein Drittel mehr als im Vorjahr. Die Restrukturierungskosten ausgeklammert wäre der Gewinn aber um 37,6 Prozent eingebrochen.

Sondereffekte

So auch beim Betriebsgewinn auf Stufe Ebit: Dank dem Sondereffekt ergibt sich ein Plus gegenüber dem Vorjahr von 21 Prozent. Um den Sondereffekt bereinigt hingegen wird daraus ein Minus von 30,9 Prozent. Anfang Juni hatte das Unternehmen eine Gewinnwarnung herausgegeben. Die Herausforderungen im Markt würden die Profitabilität belasten, so dass die Ergebnisse im Vergleich zur Vorjahresperiode tiefer ausfallen würden, hiess es damals.

Panalpina litt weiter unter Margendruck. So konnten zwar die Einnahmen um 1,4 Prozent auf 2,6 Milliarden Franken gesteigert werden. Der für Logistiker wichtige Bruttogewinn gab jedoch um 9 Prozent auf 673,1 Millionen Franken nach. Das in Basel ansässige Unternehmen steuerte dieser Entwicklung gegen, indem es die Betriebskosten um 6 Prozent senkte.

Verbesserungen im Halbjahresverlauf

Dank striktem Kostenmanagement habe das Betriebsergebnis vom ersten zum zweiten Quartal verbessert werden können, sagte Panalpina-Chef Stefan Karlen in der Mitteilung. In der Seefracht sei das Unternehmen im zweiten Quartal in die Gewinnzone zurückgekehrt, nachdem im ersten Quartal ein Verlust eingefahren wurde.

In der Seefracht nahmen die Volumen zwar um 5 Prozent zu, der Bruttogewinn pro 20-Fuss-Container (TEU) sackte aber um 12 Prozent ab. Auch in der grössten Division Luftfracht konnte Panalpina um 7 Prozent wachsen, während der Bruttogewinn pro Tonne um 10 Prozent abnahm.

Anzeige

Turnaround angestossen

In der kleinsten Division Logistik ging der Bruttogewinn gar um 18 Prozent zurück. Der Turnaround von unprofitablen Anlagen schritt laut dem Unternehmen aber voran. Somit konnte der Betriebsgewinn auch im Vergleich zu einem bereinigten Vorjahresergebnis von 4,1 Millionen Franken auf 5,4 Millionen Franken gesteigert werden.

Im laufenden Jahr will Panalpina die Kostensenkungen und die Firmentransformation vorantrieben. Das Unternehmen erwartet, dass Reedereien und Airlines disziplinierter mit Transportkapazitäten umgehen und die Frachtraten, also die Preise für die Transporte, hochhalten werden.

(sda/chb)