Der Logistik- und Transportkonzern Panalpina (Aktienkurs Panalpina) hat in den ersten sechs Monaten 2011 weniger umgesetzt als im Vorjahr. Der operative Gewinn (EBIT) erreichte 90,7 Millionen Franken nach einem Verlust von 78,2 Millionen Franken im Vorjahr, wie Panalpina am Donnerstag mitteilte. Der Bruttogewinn wuchs um 5,2 Prozent auf 744 Millionen Franken an.

Der Reingewinn lag bei 66,9 Millionen Franken, nachdem vor einem Jahr noch ein Reinverlust von 92,5 Millionen Franken resultiert hatte. Damals zogen Rückstellungen für ein Kartellverfahren in den USA den Konzern in die roten Zahlen.

Der starke Franken habe das Halbjahresergebnis belastet, heisst es in der Mitteilung von Panalpina. In Lokalwährungen legte der Bruttogewinn deutlich stärker zu, nämlich um 15,1 Prozent. Zudem habe sich das Unternehmen auf die Verbesserung der Profitabilität konzentriert, was sich negativ auf die Transportvolumen ausgewirkt habe. Das Ziel, schneller als der Markt zu wachsen, ist dabei ausser Sichtweite geraten.

«In einem sich verlangsamenden Markt wird es 2011 schwierig sein, das Marktwachstum zu egalisieren oder sogar zu übertreffen, aber wir haben die Basis für nachhaltiges, profitables Wachstum gelegt.» heisst es dazu.

(laf/cms/sda/awp)