An Tag drei der Störungen im Zahlungsverkehr hat die Finanzdienstleisterin SIX die Panne beheben können. Ab sofort sollten Kunden in der ganzen Schweiz, Österreich und Luxemburg wieder problemlos bargeldlos bezahlen können.

Das bestätigte die SIX am Mittwoch auf Anfrage. Die Ursache der Netzwerkstörung habe erkannt und isoliert werden können, hatte die SIX zuvor in einem Communiqué mitgeteilt.

Schweizweite Ausfälle

Betroffen von der Panne waren Händler in der Schweiz, die ein Bezahlterminal von SIX an der Kasse einsetzen. Einzelne Kunden konnten deshalb ihre Einkäufe nicht mit einer Maestro- oder einer anderen Karte begleichen.

Die Störungen seien allerdings nur punktuell aufgetreten, betonte die SIX. Die allermeisten Transaktionen hätten einwandfrei abgewickelt werden können.

Panne im Ausland

Beeinträchtigt war neben der Schweiz auch der Zahlungsverkehr in Teilen von Österreich und Luxemburg. Gemäss der Nachrichtenagentur APA waren in Österreich am Montag grossflächig Bankomaten ausgefallen.

Auch die Internetseite der SIX hatte am Dienstag nicht abgerufen werden können. SIX betreibt die Infrastruktur des Schweizer Finanzplatzes und bietet weltweit Dienstleistungen in den Bereichen Wertschriftenhandel und -abwicklung sowie Finanzinformationen und Zahlungsverkehr an.

(sda/ise/ama)