Viscom macht sich für die Papierfabrik in Biberist stark: Sie decke den Papierbedarf der grafischen Unternehmen im Rollenbereich bis zu 60 Prozent und unterstützte die einheimische Produktion, schreibt der Schweizerischer Verband für visuelle Kommunikation in einer Mitteilung.

Sappi erweise dem Standort Schweiz mit der Schliessung einen Bärendienst. Es sei nicht davon auszugehen, dass Schweizer Kunden von Sappi bei einer Stilllegung nahtlos auf die vom Konzern offerierten ausländischen Produkte umschwenkten.

Ende März hatte Sappi mitgeteilt, die Schliessung des Standorts Biberist ins Auge zu fassen. Begründet hat das Unternehmen dies mit Überkapazitäten in der Papierindustrie, steigenden Zellstoffpreisen und höheren Energiekosten. 550 Stellen stehen auf dem Spiel. Insgesamt haben die Geschäftsleitung, Mitarbeitende und Gewerkschaften sechs Wochen Zeit, Alternativen zu finden.

(tno/cms/sda)

Anzeige