Die Beteiligungsgesellschaft Pargesa hat im ersten Semester 2012 einen konsolidierten Konzerngewinn (Gruppenanteil) von 412,7 Millionen Franken erzielt. Er umfasst die Kapitalgewinne in Höhe von 288 Millionen Franken, die im ersten Quartal von GBL mit der Veräusserung ihrer 10-prozentigen Beteiligung an Arkema und mit dem Verkauf von 2,3 Prozent des Kapitals von Pernod Ricard GBL erzielt wurden, wie die Beteiligungsgesellschaft mitteilt. Im Vorjahr lag dieser Konzerngewinn (Gruppenanteil) bei lediglich 202,2 Millionen Franken.

Der Betriebsgewinn hat sich mit 799,2 Millionen Franken knapp veranderthalbfacht. Insgesamt standen dem Betriebsertrag von 2'586,7 (Vorjahr/VJ 2'419,2) Millionen Franken Aufwendungen von 2'306,6 (VJ 2'132,1) Millionen Franken gegenüber. Der übrige Erfolg stieg massiv auf 519,1 Millionen Franken. Im Vorjahreszeitraum wurden auf diesem Posten 44,8 Millionen ausgewiesen.

Das Ergebnis der assoziierten Unternehmen brach auf 5,7 Millionen Franken ein, nachdem in der Vorjahresperiode noch 68,1 Millionen erzielt wurden. Der Reingewinn pro Aktie verdoppelte sich knapp auf 4,88 (VJ 2,39) Franken.

(aho/vst/awp/sda)

Anzeige