Die Partners Group hat im ersten Halbjahr 2012 Neugelder in Höhe von 2,4 Milliarden Euro entgegengenommen. Im Vorjahr waren der Gesellschaft Neugelder im Umfang von 2,1 Milliarden Euro zugeflossen. Das Unternehmen rechnet mit einer kontinuierlichen Nachfrage im zweiten Halbjahr.

Entsprechend bestätige es das bisherige Ziel für das gesamte Jahr 2012, wonach ein Neugeldzufluss von 4 bis 5 Milliarden Euro angestrebt werde, heisst es in einer Mitteilung der auf Privatmarkt-Strategien spezialisierten Vermögensverwalterin.

Insgesamt verwaltete die Partners Group per 30. Juni 2012 Vermögen (Assets under Management, AuM) in der Höhe von 27,1 Milliarden Euro. Per Ende 2011 hatten die AuM noch 24,8 Milliarden Euro betragen und per Mitte des Jahres 2011 waren es 22,8 Milliarden Euro gewesen.

Im ersten Halbjahr habe Partners Group insgesamt 2,4 Milliarden Dollar in Private Equity, privat gehaltene Immobilien (Private Real Estate), private Infrastrukturen (Private Infrastructure) sowie in Privatschulden (Private Dept) investiert. Daneben habe das Unternehmen 16 Direktinvestitionen getätigt, schreibt das Unternehmen weiter. Aus dem Portfolio seien 1,6 Milliarden Dollar realisiert worden.

Anzeige

Zunehmende Kundenallokationen

Die Schätzungen der Analysten wurden mit den vorgelegten Zahlen übertroffen. Die Experten hatten im Schnitt mit verwalteten Vermögen im Umfang von 26,9 Milliarden Euro gerechnet. Den Neugeldzufluss hatte Helvea auf 1,75 Milliarden Euro geschätzt.

«Wir sehen zurzeit, dass Kundenallokationen in allen Regionen und allen Privatmarktsegmenten zunehmen und erwarten, dass dieser Trend auch in Zukunft weiterhin anhalten wird», sagte Partner und CFO Cyrill Wipfli in der Mitteilung bezüglich der Perspektiven. Die erfahrensten globalen Privatmarktinvestoren würden Allokationen zum Privatmarkt von über 10 Prozent halten.

«Der erhebliche Nachholbedarf des Privatmarktes zeigt sich darin, dass dieser Anteil bei der Mehrheit der anderen institutionellen Investoren noch bei unter 3 Prozent liegt», so Wipfli weiter. Partners Group sei gut positioniert, um von dieser Entwicklung zu profitieren.

(aho/tno/awp)