Die Partners Group hat im ersten Halbjahr 2014 Neugelder in Höhe von 2,9 Milliarden Euro entgegennehmen können. Im Vorjahreszeitraum waren ihr Neugelder im Umfang von 2,2 Milliarden Euro zugeflossen. Damit verwaltet die auf Privatmarkt-Strategien spezialisierte Vermögensverwalterin per 30. Juni 2013 Vermögen (Assets under Management, AuM) in der Höhe von 33,8 Milliarden Euro. Dies entspreche einer jährlichen Wachstumsrate von 15 Prozent, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. Per Ende 2013 hatten die AuM noch 31,6 Milliarden EUR betragen und per Mitte des Jahres 2013 waren es 30,3 Milliarden Euro gewesen.

«Basierend auf der derzeit erkennbaren Nachfrage und der starken ersten Jahreshälfte» bestätigt das Unternehmen das bisherige Ziel für 2014 eines Neugeldzuflusses von 4,5 bis 6,5 Milliarden Euro. Hinsichtlich der kumulierten negativen Effekte haben sich die Schätzungen den Angaben nach ebenfalls nicht verändert und belaufen sich somit weiterhin auf -1,5 Milliarden Euro an möglichen Tail-Downs (2013: Euro -0,6 Milliarden) sowie mögliche Kapitalabflüsse aus liquiden und semi-liquiden Aktivitäten von Euro -0,3 bis -1,0 Milliarden (2013: Euro -0,6 Milliarden).

Bruttozuwachs im ersten Semester

Der Bruttozuwachs der AuM wurde im ersten Semester 2014 gemäss Mitteilung durch andere Faktoren in Höhe von 0,6 Milliarden Euro geschmälert, wovon -0,6 Milliarden auf Tail-Down Effekte von einigen älteren Privatmarkt-Programmen zurückzuführen sind, -0,3 Milliarden auf Kapitalrückflüsse aus liquiden und semi-liquiden Programmen sowie +0,3 Milliarden auf Wertentwicklungen, Wechselkursschwankungen und andere Faktoren.
Mit den vorgelegten Zahlen wurden die Schätzungen der Analysten klar erfüllt. Die Experten hatten im Schnitt mit verwalteten Vermögen im Umfang von 33,5 Milliarden Euro gerechnet.

Anzeige

(awp/me/sim)