Das Luxusimmobilienunternehmen Peach Property hat im Geschäftsjahr 2011 bei den Erträgen einen Einbruch um 77 Prozent auf 19,7 Millionen Franken verzeichnet. Das Betriebsergebnis auf Stufe Ebit sank in den roten Bereich auf -12 Millionen Franken nach einem Plus von 21,3 Millionen Franken im Vorjahr, wie Peach Property mitteilt.

Unter dem Strich resultierte ein Reinverlust von 11,1 Millionen nach einem Gewinn von 18 Millionen Franken im Vorjahr.

Den Aktionären soll dennoch eine Dividende von 30 Rappen gezahlt werden - im Vorjahr hatte sie noch 1 Franken betragen. Die Ausschüttung erfolgt in Form einer steuerlich vorteilhaften Kapitalrückzahlung.

Für Hamburg optimistisch

Der Einbruch der Erträge resultiere daraus, dass im Berichtsjahr keine grösseren Immobilienprojekte abgeschlossen worden seien. Der Ertrag aus Neubewertung der Renditeliegenschaften stieg im Vergleich zum Vorjahr um 1 auf 3,3 Millionen Franken

Für das laufende Jahr 2012 geht Peach Property davon aus, dass sich die Immobilienmärkte im deutschsprachigen Europa gut entwickeln. In Hamburg würden die Wohnungen der ersten Bauetappe ab Frühjahr 2012 an die Eigentümer übergeben, heisst es. Der Start für den Hochbau der zweiten Etappe erfolge im April.

Die zwölf Ferienwohnungen von Schooren des Alpes werden gemäss Mitteilung rechtzeitig auf die nächste Wintersaison fertiggestellt. Und beim Projekt Beach House findet im April 2012 der Spatenstich statt.

Parallel zur Realisierung der Entwicklungsprojekte werde auch 2012 die Akquisition renditestarker Bestandsportfolios geprüft.

(vst/tno/awp)