Die Beteiligungsgesellschaft Private Equity Holding (PEH) weist für das Geschäftsjahr 2014/15 (per 31. März) einen höheren Gewinn aus. Dieser belief sich auf 22,9 Millionen Euro, was einem Anstieg von 14 Prozent entspricht, wie aus dem am Freitag veröffentlichten Geschäftsbericht hervorgeht. Das Management zeigte sich im Brief an die Aktionäre zufrieden.

Der Net Asset Value (NAV) pro Aktie per Ende März 2015 betrug 75,40 Euro, entsprechend einem Anstieg um 9,8 Prozent. Der in Franken berechnete NAV sank dagegen 5,9 Prozent auf 75,56 Franken. Inklusive der Ausschüttung einer Dividende von 2,50 Frnaken im Juli 2014 sei der Aktienkurs im Finanzjahr um 9,4 Prozent gestiegen - trotz eines signifikant negativen Einflusses der SNB-Entscheidung, den Mindestkurs aufzuheben, hiess es.

Höhere Dividende

Wie bereits am Montag aus der Einladung hervorging, wird den Aktionären an der Generalversammlung vom 3. Juli die Ausschüttung einer höheren Dividende von 2,75 Franken je Aktie vorgeschlagen - aus der Reserve für Kapitaleinlagen. Ausserdem schlägt der Verwaltungsrat eine Kapitalherabsetzung durch Vernichtung von Namenaktien vor, wie auch bereits bekannt.

Anzeige

Im zurückliegenden Geschäftsjahr seien neun neue Investments abgeschlossen worden. Man sei überzeugt, PEH für eine starke Zukunft zu rüsten, hiess es.

(awp/gku/ama)