Alexander Pereira, derzeit Intendant der Salzburger Festspiele und ehemalige Chef des Opernhauses Zürich, wird Nachfolger des Franzosen Stéphane Lissner an der Spitze der Mailänder Scala. Er wurde vom Aufsichtsrat der Scala am Ende einer zweieinhalbstündigen Sitzung einstimmig ernannt, wie Mailands Bürgermeister Giuliano Pisapia erklärte.

25 Bewerber hatten sich auf die offizielle Ausschreibung der Intendanz der Mailänder Oper gemeldet. Gute Chancen wurden auch dem Intendanten der Amsterdamer Oper, Pierre Audi, und Sergio Escobar, amtierender Direktor des Mailänder Theaters Piccolo, eingeräumt. Lissner stellte dem Aufsichtsrat der Scala die Bilanz 2012 vor, die zum achten Jahr in Folge ausgeglichen war. Der Intendant kürzte sich seinen Jahresbonus von 120'000 auf 50'000 Euro. Er tritt 2015 ab.

(se/muv/sda)