Der Personalvermittler Adecco ist im zweiten Quartal 2015 etwas schneller gewachsen als zu Jahresbeginn. Von April bis Juni erzielte er ein organisches Wachstum von 4 Prozent, wie das Unternehmen mitteilt. Im ersten Quartal waren es +3,4 Prozent gewesen. Der Umsatz stieg derweil auf 5,58 Milliarden Euro, was in der Berichtswährung Euro einem Plus von 12 Prozent entspricht.

Das wirtschaftliche Umfeld im Grossteil von Europa habe sich verbessert, heisst es in der Mitteilung zur Begründung. Daher seien insbesondere die Umsätze in Frankreich und Deutschland wieder gestiegen. Dies ist vor allem für den wichtigsten Markt Frankreich bemerkenswert, wo Adecco in den letzten Jahren organisch zumeist einen Umsatzrückgang hinnehmen musste. Im zweiten Quartal wuchs Adecco in Frankreich mit 2 Prozent. Auf der anderen Seite sei das Wachstum in den USA mit +2 Prozent etwas gedämpft gewesen.

Weiterer Fokus auf Kosten

Der Bruttogewinn stieg parallel zum Umsatz organisch um 4 Prozent auf 1,04 Millarden Euro, und die Bruttomarge kam bei 18,7 Prozent zu liegen, wie das Unternehmen weiter bekannt gab. Der Konzern legt den Fokus auch weiter auf die Kosten (SG&A). Diese waren (ohne Restrukturierungskosten und in konstanten Währungen) nur 2 Prozent höher als im Vorjahr.

Anzeige

Die operative Marge (Ebita) (ohne Restrukturierungskosten) lag bei 4,9 Prozent und war damit im Vorjahresvergleich um 30 BP höher. Der Ebita selbst erreichte 272 Millionen Euro (+10 Prozent). Der Reingewinn (nach Minderheiten) stieg um 22 Prozent auf 177 Millionen Euro.

Mit den vorgelegten Zahlen hat Adecco die Schätzungen der Analysten (AWP-Konsens) erfüllt. Diese hatten mit einem Umsatz von 5,53 Milliarden, einem Bruttogewinn von 1,03 Milliarden, einem (adjustiert) Ebita von 278 Millionen sowie einem Reingewinn von 181 Millionen Euro gerechnet.

Weiter optimistischer Ausblick

Mit Blick auf das Gesamtjahr bleibt Adecco zuversichtlich und bekräftigt, dass der angepeilte Zielwert einer Ebita-Marge von über 5,5 Prozent bis zum Jahresende erreicht werden soll. Dazu sein indes wie bereits früher gesagt eine Beschleunigung des Wachstums im zweiten Semester notwendig. Ausgehend von den bisherigen Trends sowie den aktuellen wirtschaftlichen Aussichten und unterstützt durch eine etwas geringere Vergleichsbasis geht das Adecco-Management weiterhin von einer solchen Wachstumsbeschleunigung aus. «Wir bleiben überzeugt, dass wir unser Ziel erreichen werden», gibt sich der noch bis Monatsende amtierende CEO Patrick De Maeseneire zuversichtlich.

Im Juli habe Adecco ein ähnliches Wachstum verzeichnet wie bereits im abgelaufenen zweiten Quartal, schreibt die Gruppe weiter.

(awp/chb/gku)