Der Raffineriebetreiber Petroplus hat Finanzierungsprobleme. Die Kreditgeber haben dem Konzern noch nicht bezogene Kredite über einer Milliarde Dollar eingefroren.

«Wir haben ein ernsthaftes Problem», sagte Petroplus Finanzchef Joseph Watson der Finanznachrichtenagentur AWP. Ohne die Kredite könnten die einzelnen Betriebseinheiten ihren Verpflichtungen nicht mehr nachkommen. «Wir können derzeit kein Öl mehr kaufen», erklärte Watson.

In einem Communiqué kündigte Petroplus an, die Verhandlungen mit den Banken fortzuführen. Zudem würden andere Optionen geprüft, um den Betrieb in Europa aufrechterhalten zu können. Laut Watson bleiben dem Konzern noch einige Tage, bis die Produktion in seinen fünf Raffinerien in Europa eingestellt werden muss.

Petroplus schreibt seit längerer Zeit rote Zahlen. Zuletzt musste der Raffineriebetreiber im dritten Quartal einen Verlust von 143,6 Millionen Dollar vermelden.

(rcv/sda)