Die temporäre Übereinkunft mit Kreditgebern hilft Cressier nicht: Das Raffinerie-Unternehmen Petrolplus hat damit begonnen, die Produktion in seinem Schweizer Werk herunterzufahren. Darum sei diese Woche mit erhöhten Emissionen zu rechnen, teilte der Betreiber mit.

Das Unternehmen sei aber bestrebt, der Umwelt und der Sicherheit besonders Rechnung zu tragen, heisst es in dem Schreiben, das bereits vergangene Woche an die zuständigen Behörden versandt wurde.

Die finanziell angeschlagene Firma hatte Ende Jahr angekündigt, drei seiner fünf Raffinieren vorerst zu schliessen, darunter jene in Cressier.

Inzwischen hat Petroplus zwar von Kreditgebern eine Verschnaufpause erhalten. Doch mit diesen finanziellen Mitteln soll lediglich der Betrieb der Raffinerien in Deutschland und England sichergestellt werden.

(tno/chb/awp)