1. Home
  2. Unternehmen
  3. Pferdefleisch: Detailhändler ziehen Hilcona-Gerichte zurück

Pferdefleisch: Detailhändler ziehen Hilcona-Gerichte zurück

Coop zieht im Skandal um falsch deklarierte Fleischprodukte zum zweiten Mal Produkte aus dem Verkehr. (Bild: Keystone)

Die Schweizer Detailhändler Coop, Manor, Volg, TopShop und Avec haben am Montag sieben Produkte von Hilcona aus den Regalen genommen. Die Liechtensteiner Firma teilte mit, Rohwaren ihres deutschen Lie

Veröffentlicht am 18.02.2013

Sie habe über das Wochenende bei Schweizer Labors systematische und umfassende Analysen aller angelieferten Rindfleisch-Rohwaren veranlasst, schrieb die Hilcona AG aus Schaan FL. Die Analysen hätten ergeben, dass der Lieferant Vossko aus Deutschland die falsch deklarierte Ware geliefert habe.

Betroffen seien die Schweizer Detailhändler Coop, Manor, Volg, TopShop und Avec, teilte das Unternehmen mit. Sieben Produkte von Hilcona seien in der Schweiz von den Regalen geräumt worden: «Gehacktes mit Hörnli», «Foodservice Sauce Bolognese», «Combino Tortelloni Rindfleisch», «Fertiggericht Hörnli mit Gehacktem», «Spaghetti alla Bolognese», «Sugo» und «Fertiggericht Hot Chilli».

Bis auf weiteres aus dem Verkauf

Coop nahm nach eigenen Angaben die Produkte «Fertiggericht Plan B hot chili», «Spaghetti alla Bolognese» «Sugo» und «Fertiggericht Hörnli mit Gehacktem» bis auf weiteres aus dem Verkauf. Bereits gekaufte Produkte können in allen Coop-Läden zurückgegeben werden; der Kaufpreis wird erstattet.

Coop musste schon letzte Woche eine Fertig-Lasagne aus dem Verkehr ziehen, weil darin Anteile an Pferdefleisch festgestellt worden waren. Lieferant der Lasagne war der französische Hersteller Comigel.

Manor und Avec teilten mit, bei ihnen sei ein Hilcona-Produkt betroffen, nämlich «Gehacktes mit Hörnli». Es sei unverzüglich aus den Verkaufsregalen entfernt worden. Kunden könnten das Produkt zurück bringen; sie erhielten den Kaufpreis erstattet.

Volg informierte, in den Volg-Läden und in den TopShop-Tankstellenshops sei ebenfalls das Hilcona-Produkt «Gehacktes mit Hörnli» betroffen. Der Verkauf sei bis auf weiteres gestoppt worden; der Kaufpreis werde erstattet.

Suttero aus dem Schneider

Wie die Hilcona AG weiter festhielt, haben die durchgeführten DNA-Analysen zudem bestätigt, dass alle weiteren Rohwaren, unter anderem vom Schweizer Lieferanten Suttero in Gossau SG, reines Rindfleisch enthalten.

Der deutsche Fleischverarbeiter Vossko war im Zusammenhang mit dem Lebensmittelskandal bereits am Wochenende erwähnt worden: Hilcona hatte mitgeteilt, dass von diesem Lieferanten möglicherweise das Pferdefleisch stamme, das für Tortelloni aus dem Lidl-Sortiment verwendet worden sei. Nach Tests in Österreich hatte Lidl das Produkt am Freitag in Deutschland und Österreich zurückgezogen.

Vossko: Vier Lieferanten kommen in Frage

Ein Sprecher der Firma Vossko aus Ostbevern in Nordrhein-Westfalen erklärte am Montag, das Unternehmen sei ein «reiner Verarbeitungsbetrieb». Vossko kaufe das Fleisch, zerkleinere und brate es und liefere es dann an Handel und Industrie eingefroren als Zutat für verschiedene Gerichte.

Seit dem Wochenende wird laut dem Sprecher das in den vergangenen neun Monaten verarbeitete Fleisch unabhängig und im eigenen Labor überprüft. Ein Ergebnis werde am Dienstagabend vorliegen.

In Frage kämen vier Lieferanten, drei von ihnen aus Deutschland, einer «europäisch». Aus welchem Land genau wollte der Sprecher nicht sagen. Sie hätten Vossko «wissentlich oder unwissentlich» auch Pferdefleisch geliefert. Am Freitag hätten alle versichert, nur reines Rindfleisch geliefert zu haben.

In Deutschland nahmen unterdessen gemäss Mitteilung vom Montag zahlreiche Supermärkte weitere Produkte aus den Regalen, die möglicherweise undeklariertes Rindfleisch enthalten: Es handelt sich um Aldi, Lidl, Rewe, Eismann, Kaiser's Tengelmann und Real.

Die Hilcona AG im liechtensteinischen Schaan jedenfalls hat entschieden, ihre Rindfleischprodukte nur noch mit Schweizer Rindfleisch herzustellen. Die Beschaffungswege in der Schweiz seien "überschaubar und kurz".

Weitere Produkte und Hersteller betroffen

Lidl Schweiz gab am Montagabend bekannt, dass es die Produkte «Combino» Penne Bolognese, 750g, des deutschen Herstellers Copack sowie «Coquette» Ravioli Bolognese, 800g, des französischen Herstellers William Saurin aus dem Verkauf genommen habe. In beiden Produkten seien bei eigenen Untersuchungen Anteile von Pferdefleisch festgestellt worden.

Auch diese Produkte können zwecks Erstattung des Verkaufspreises zurückgegeben werden.

(chb/sda)

Anzeige