Pfizer lässt bei der angestrebten Mega-Übernahme in der Pharmabranche nicht locker. Der US-Konzern legte nach Angaben vom Freitag ein erhöhtes Angebot für den britischen Rivalen AstraZeneca vor. Es beinhalte einen Aufschlag von 39 Prozent auf den AstraZeneca-Börsenkurs von Anfang Januar. Die Eigentümer des britischen Unternehmens würden nun für jedes Papier 1,845 Aktien des neuen Konzerns sowie 1,598 Pence in bar bekommen. Insgesamt werde die Aktie mit rund 50 Pfund bewertet. AstraZeneca habe zugesagt, das Angebot zu prüfen und zu antworten.

Bislang hatten die Briten Pfizer zwei Mal abblitzen lassen, weil sie die Offerten und Anfragen als viel zu niedrig einstuften. Der Deal hätte ein Volumen von rund 100 Milliarden Dollar. Einem Medienbericht zufolge sind inzwischen sogar 106 Milliarden Dollar im Gespräch.

(reuters/me/sim)