Das Rekordergebnis der Pilatus-Bahnen wurde erzielt, obwohl der 2128 m hohe Luzerner Hausberg wegen des Baus einer neuen Luftseilbahn nicht immer erreichbar war. Das Unternehmen betreibt auf der Südseite im Sommerhalbjahr eine Zahnradbahn von Alpnachstad OW auf Pilatus Kulm und auf der Nordseite eine Gondelbahn von Kriens LU auf die Fräkmüntegg und von dort eine Luftseilbahn auf den Pilatus.

Weil die Luftseilbahn total erneuert wurde, konnte der Pilatus von September bis Mitte November 2014 nur noch mit der Zahnradbahn erreicht werden. Danach war Pilatus Kulm ganz geschlossen. Seit Karfreitag verkehrt die neue Luftseilbahn zwischen Fräkmüntegg und Pilatus Kulm. Die Zahl der auf den Pilatus beförderten Gäste ging 2014 um 0,7 Prozent auf 433'560 zurück, wie das Bergbahnunternehmen am Freitag mitteilte. Das Total aller Gäste nahm aber um 2,4 Prozent auf 637'861 zu.

Gesamtumsatz der Pilatus-Bahnen legt deutlich zu

Gestiegen ist auch der Gesamtumsatz, nämlich um 4,3 Prozent auf rund 29 Millionen Franken. Das Betriebsergebnis nahm um 2,4 Prozent auf knapp 8 Millionen zu. Der Gewinn konnte um 0,7 Prozent auf rund 851'000 Franken verbessert werden.

(sda/se)