Der Abgang von Bill Gross bei der Allianz-Fondstochter Pimco spielt den Rivalen in die Hände. Einige amerikanische Investmentgesellschaften verzeichneten in den vergangenen Tagen ein kräftiges Neugeschäft. Der Metropolitan West Total Return Bond Fund verbuchte beispielsweise zwischen dem 26. September und dem 3. Oktober Mittelzuflüsse von 2,8 Milliarden Dollar, wie aus Daten des Analysehauses Morningstar vom Dienstag hervorgeht.

Beim Blackrock Strategic Income Opportunities Fund beliefen sich demnach die Kapitalzuflüsse auf mehr als eine Milliarde Dollar. Beim DoubleLine Total Return Bond Fund kamen 1,35 Milliarden Dollar neu hinzu. Das staatliche Rentensystem Floridas teilte zudem mit, mehr als eine Milliarde Dollar bei Pimco abziehen zu wollen.

Pimco muss enorme Abflüsse hinnehmen

Im September hatten die Investoren nach Pimco-Angaben unter dem Strich schätzungsweise 23,5 Milliarden Dollar aus dem Total Return Fund abgezogen. Besonders viele Anleger kehrten dem zentralen Pimco-Fonds am 26. September den Rücken gekehrt. An diesem Tag hatte Gross die von ihm 1971 mitgegründete Firma im Streit verlassen. Der früher als «Bond-König» bekannte Anlage-Experte hatte bei Pimco den Total Return Fund geführt, zuletzt aber mit weniger Erfolg. Gross wechselt zum kleineren Konkurrenten Janus Capital.

Anzeige

(reuters/moh/ise)