Die britische Regierung will die Krisenbank Northern Rock reprivatisieren. Dies sei ein «erster wichtiger Schritt, um die britischen Steuerzahler aus dem Geschäft der Bankeigentümer herauszuholen», sagte Schatzkanzler George Osborne. Als wahrscheinlich gilt ein Verkauf des abgetrennten Einlagengeschäfts mit rund 70 Filialen. Die Bad Bank mit den Gift-Krediten soll weiter beim Staat bleiben.

Northern Rock hatte im vergangenen Jahr einen Vorsteuerverlust von 232,4 Millionen Pfund eingefahren, mit einer allerdings deutlich verbesserten Tendenz im zweiten Halbjahr. Die abgespaltene Bad Bank konnte überraschend ein Plus von 237 Millionen Pfund erwirtschaften.

Als Käufer für das Einlagengeschäft kommen mehrere Interessenten infrage. Virgin Money werden Pläne nachgesagt, Northern Rock mit zum Verkauf stehenden Lloyds's-Filialen zu verschmelzen und eine neue Bank zu gründen.

(laf/tno/sda)