Um den Computerbauer Dell zeichnet sich ein hitziges Bietergefecht ab. Nach Medienberichten haben der Finanzinvestor Blackstone sowie Milliardär Carl Icahn konkrete Übernahmeabsichten geäussert. Sie würden damit Firmengründer Michael Dell in die Quere kommen, der den Konzern zurückkaufen und von der Börse nehmen will. Eigentlich hatten Interessenten ihre Gegengebote bis Freitag um Mitternacht Ortszeit einreichen sollen. Blackstone und Icahn hätten den Dell-Verwaltungsrat aber über ihre Kaufabsichten informiert und sich damit vier weitere Tage Zeit für ein konkretes Angebot verschafft, schrieb das "Wall Street Journal" am Freitag unter Berufung auf eingeweihte Personen.

Mehrere Grossaktionäre halten das Kaufangebot von Michael Dell und dem verbündeten Finanzinvestor Silver Lake mit 24,4 Milliarden Dollar für zu niedrig. Zum grössten Kritiker hat sich der als unbequem geltende Investor Carl Icahn aufgeschwungen, der sich zwischenzeitlich mit rund 6 Prozent bei dem Computerhersteller eingekauft hat.

An die Börse gebracht

Michael Dell hatte den aktuell drittgrössten PC-Hersteller der Welt 1984 gegründet und später an die Börse gebracht, ist aber noch immer der grösste Anteilseigner. Er bietet den anderen Aktionären 13,65 Dollar je Wertpapier. Nach Informationen der Finanz-Nachrichtenagentur Bloomberg erwägt Blackstone ein Angebot von bis zu 14.50 Dollar und Icahn eines über 15.00 Dollar je Anteilsschein.

Anzeige

Sollten die Angebote der Rivalen konkret vorliegen, könnte Michael Dell sie noch überbieten. Eine wichtige Rolle spielt in dem Ganzen der Verwaltungsrat des Konzerns, der eine Empfehlung ausspricht. Letztlich liegt es jedoch an den Aktionären selbst, ob und wenn ja auf welches Angebot sie eingehen.

Blackstone will nur Teil kaufen

Nach Informationen des «Wall Street Journal» erwägen Blackstone und Icahn allerdings, Dell nicht komplett zu übernehmen. Dell würde damit auch nicht von der Börse verschwinden. Der Börsenrückzug aber ist Kernpunkt des Plans von Michael Dell. Er will die Übernahme eigentlich bis Anfang November über die Bühne bringen. Danach plant er fernab der Börse einen radikalen Umbau des PC-Herstellers, der schwer unter dem Wandel der Branche hin zu Smartphones und Tablet-Computern leidet.

(se/awp)