1. Home
  2. Unternehmen
  3. Porsche steigert Quartalsumsatz um ein Drittel

Unternehmen

Porsche steigert Quartalsumsatz um ein Drittel

Dank dem Luxuswagen-Boom in China, USA und Deutschland glänzt der deutsche Sportwagenbauer im Startquartal 2012.

Veröffentlicht am 03.05.2012

Getrieben vom Ansturm auf Luxusautos in China, den USA und auf dem Heimatmarkt Deutschland hat der Sportwagenbauer Porsche einen glänzendes Startquartal hingelegt. Sowohl Umsatz als auch operativer Gewinn erreichten zwischen Januar und Ende März neue Rekorde, wie die Porsche AG am Donnerstag in Stuttgart mitteilte.

Einziger Schönheitsfehler in der Quartalsbilanz ist die spürbar gesunkene Umsatzrendite - also das Verhältnis zwischen Erlösen und dem Gewinn vor Zinsen und Steuern. Vor einem Jahr blieben Porsche von jedem umgesetzten Euro knapp 22 Cent operativer Gewinn. Nun sind es nur noch gut 17 Cent. Der Wert liegt aber immer noch klar über dem Ziel der Zuffenhausener, 15 Prozent Umsatzrendite zu erwirtschaften.

Hohe Anlaufkosten für neue Modelle

Hintergrund für das geschmälerte Verhältnis sind aber nicht eine im Kern sinkende Wirtschaftlichkeit, sondern hohe Investitionskosten, die den Erfolg von morgen garantieren sollen. So steckte Porsche im ersten Vierteljahr Millionenbeträge in den Ausbau des Werkes in Leipzig und der Forschungszentrale in Weissach nahe Stuttgart. Auch neue Modelle wie der kleine Geländewagen Macan haben Anlaufkosten.

Im ersten Quartal 2012 setzte Porsche weltweit 30 231 Fahrzeuge ab - plus 29 Prozent. Der Umsatz legte um 32,4 Prozent zu und erreichte 3,025 Milliarden Euro. Vor Zinsen und Steuern blieben 528 Millionen Euro, was ein Zuwachs von 18,4 Prozent ist. Den Überschuss teilt das Unternehmen stets nur auf Jahressicht mit. 725 neue Jobs im ersten Quartal sind ein Plus von 4,7 Prozent. Die Porsche-Gruppe samt Töchtern zählte damit Ende März weltweit 16 032 Mitarbeiter.

(chb/aho/awp)

Anzeige