Bisher weigerte sich die Post standhaft, neben der Postcard auch weitere Karten zu erlauben. Nun gibt die Post nach: Bis Ende 2016 werden alle Poststellen die Maestrokarte akzeptieren. Diesen Schritt macht die Post jedoch nicht freiwillig, sie reagierte erst auf Druck der Stiftung für Konsumentenschutz (SKS).

Kreditkarten will die Post auch weiterhin nicht akzeptieren. Ebenfalls ausgeschlossen von der Bezahlung mit Drittkarten ist der Zahlungsverkehr. Es wird also nicht möglich sein, auf der Poststelle Rechnungen mit der Maestro-Karte zu begleichen.

Als Zwischenschritt akzeptabel

SKS-Geschäftsleiterin Sara Stalder findet die Lösung als Zwischenschritt akzeptabel: «Kundenorientiert ist es jedoch erst, wenn die Post alle zukünftigen Debit- und die Kreditkarten akzeptiert. Das Hauptbedürfnis der Kunden ist vorerst mit der Akzeptanz der Maestrokarte abgedeckt. Wir werden nun genau verfolgen, ob die Post die angekündigte Lösung auch kundenfreundlich umsetzt.»

(chb)