In der Zentrale der Post müssten in diesem Jahr 30 Millionen Franken gespart werden, sagte Jürg Bucher der Zeitung «Der Sonntag». 2013 will Bucher in der Verwaltung weitere 50 Millionen Franken einsparen. Betroffen seien Funktionen wie Finanzen, Personal, Recht und Kommunikation, sagte Bucher der Zeitung. «Die Post muss die Kosten im Griff haben, wenn sie auch in den nächsten Jahren erfolgreich sein will», sagte er und fügte an: «Ohne Stellenabbau wird das nicht gehen.»

Der Stellenabbau «sollte aber ohne Entlassungen machbar sein, weil wir das Programm über eine längere Zeit strecken und eine gewisse Personalfluktuation haben», sagte Bucher im Interview.

Weiter werde die Umwandlung verlustbringender Poststellen in Post-Agenturen weitergehen. Bucher begründete seine Kostensenkungsprogramm unter anderem mit dem Rückgang bei der Briefpost. «Bei der adressierten Briefpost haben wir in diesem Jahr einen Rückgang von rund 2,5 Prozent», sagte der Post-Chef.

(laf/sda)