Die Post will bis 2020 von den 1300 Poststellen bis zu 600 schliessen. Nun haben 2817 Poststellen-Angestellte eine Petition unterschrieben, die einen Halt fordert, teilte die Gewerkschaft Syndicom mit. Die Belegschaft verlange in der Petition «statt eines ständigen Abbaus einen Dialog über die Weiterentwicklung des Bereichs Poststellen und Verkauf».

«Die Post macht ihre Aushängeschilder systematisch mit buchhalterischen Tricks schlecht. Es ist ein Affront, dass die Post versucht, den Service public in Agenturen und damit in Niedriglohnbereiche auszulagern», wurde Carlo Mächler, Poststellenleiter und Präsident der bei Syndicom organisierten Belegschaft von Poststellen und Verkauf, in der Mitteilung zitiert.

Auch interessant

Widerstand auf breiter Front

Inzwischen kommt auf breiter Front Widerstand gegen die Pläne der Post auf. Auch die betroffene Bevölkerung wehrt sich gegen die Schliessung der Poststellen. Mit der Bevölkerung wehren sich Gewerkschaften oder linke Parteien mittels Eingaben und Petitionen. In Luzern beispielsweise unterstützen auch Unternehmen den Widerstand gegen die Schliessung von Poststellen.

In den Parlamenten von Gemeinden, Städten und Kantonen wurden diverse Vorstösse gemacht. Widerstand kommt aber auch von den Behörden selbst: Betroffene Gemeinden machen Druck auf die Kantonsregierungen; einzelne Kantone wiederum haben bereits versucht, Druck auf den Bund auszuüben, damit dieser die Post dazu bringt, ihre Pläne zu überdenken.

(sda/chb)