1. Home
  2. Unternehmen
  3. Post kauft Spezialisten für Gesundheitsdaten

Transport
Post kauft Spezialisten für Gesundheitsdaten

Post und Patientendaten: Der gelbe Riese sucht nach sicheren Übermittlungsmöglichkeiten. Post

Die Schweizerische Post baut den E-Health-Bereich weiter aus. Sie kauft eine Firma, die sich auf Datenmanagement im Gesundheitswesen spezialisiert hat.

Veröffentlicht am 20.10.2015

Die Post will ihre Position im Geschäft mit dem elektronischen Transport von Gesundheitsdaten weiter stärken. Sie übernimmt zu diesem Zweck die Health Care Research Institute AG (HCRI).

Die Post stellt seit mehreren Jahren nicht nur Briefe und Pakete zu, sondern auch elektronische Gesundheitsdaten. So verschickt sie über ihre E-Health-Plattform Vivates beispielsweise Berichte oder Behandlungspläne in verschlüsselter digitaler Form von Ärzten zu Spitälern.

Vivates als Standard

Vivates soll zur Schweizer Standardlösung werden, teilte die Post am Dienstag mit. Die Übernahme von HCRI mit Sitz in Zürich stelle einen weiteren wichtigen Baustein hin zu diesem Ziel dar.

Die Firma sei mit ihren 17 Mitarbeitenden Marktführerin im «datengestützten Qualitätsmanagement von Prozessen und in der Informationsverarbeitung im Gesundheitswesen». HCRI zähle über 400 Institutionen wie Spitäler, Kliniken und Pflegeeinrichtungen zu ihren Kunden. Durch die Verbindung der Kompetenzen, Kundenstämme und der Softwarelösungen der beiden Unternehmen verspricht sich die Post neues Erfolgspotenzial. So könne sie ihren Kunden ein breiteres Serviceportfolio für erhöhte Patienten- und Behandlungssicherheit anbieten, heisst es weiter.

Grosses Potenzial

Die Post sieht im Geschäft mit E-Health grosses Potenzial. Erst im Juni hatte sie Partnerschaften mit dem vom Ärzteverband FMH gegründete Health Info Net (HIN) und der Berufsgenossenschaft der Schweizer Apotheker (Ofac) bekanntgegeben.

In der vergangenen Sommersession hatte das Parlament ein Gesetz verabschiedet, mit dem Spitäler und Pflegeheime verpflichtet werden, ein elektronisches Patientendossier anzubieten. Dadurch soll die Qualität der Behandlungsprozesse verbessert, die Patientensicherheit erhöht und die Effizienz des Gesundheitssystems gesteigert werden.

(sda/ise/me)

Anzeige