Die Post macht ernst mit ihrer Fokussierung auf den Online-Handel. Nachdem das Unternehmen mehrere Dienste eingeführt hat, die den Konsumenten den Warenempfang erleichtern sollen, zielt sie mit dem Projekt Yellowcube nun auf die Versender.

Ab diesem Monat will Postlogistics für die Online-Händler sämtliche Logistikaufgaben entlang der Wertschöpfungskette übernehmen. Selbst der Betrieb der Online-Shops und die Zahlungsabwicklung können beim gelben Riesen bezogen werden.

Kritik aus der Branche

Doch die Ausweitung der Geschäftstätigkeit führt in der Branche zu Kritik. «Die Post weitet ihr Geschäft aus und expandiert in Bereiche ihrer eigenen Kunden und konkurrenziert diese. Das kommt nicht überall gut an», sagt Peter Acél, Chef des Logistikberatungsunternehmen Dr. Acél & Partner, in der «Handelszeitung».

Zudem befürchten die Anbieter eine zunehmende Intransparenz und eine Schlechterstellung der externen Kunden. Dabei stehen insbesondere die Bestellfristen im Zentrum, die entscheidend für den Erfolg im E-Commerce sind.

Mehr zum Thema lesen Sie in der neuen «Handelszeitung», ab Donnerstag am Kiosk oder mit Abo bequem jede Woche im Briefkasten.

Anzeige