Der Konzerngewinn der Post in den ersten neun Monaten 2011 gegenüber der Vorjahresperiode zurückgegangen. Die Schweizerische Post hat 721 Millionen Franken Gewinn erwirtschaftet. Das entspricht einem Rückgang um 20 Millionen Franken oder 3 Prozent.

Nach einem Rekordgewinn im Halbjahr musste die Post in den ersten drei Quartalen 2011 einen tieferen Gewinn als im Vorjahr hinnehmen. Für den Rückgang macht die Post die rückläufigen Schaltergeschäfte verantwortlich, wie sie mitteilte. Die Postkunden machten weniger Einzahlungen und gaben weniger Briefe und Pakete auf. Der Umsatz ging auf 6,299 Milliarden Franken zurück (-1,3 Prozent).

Die Finanzdienstleisterin PostFinance, die fast zwei Drittel zum Gewinn beiträgt, konnte ihren Gewinn zwischen Januar und Ende September wegen der Unsicherheiten an den Finanzmärkten ausserdem nur leicht steigern. Sie schrieb noch 463 Millionen Franken nach 456 Millionen im Vorjahreszeitraum.

Trotz des Gewinnrückgangs rechnet die Post mit einem Gewinn in der Höhe des Vorjahres. Damals erzielte sie mit 910 Millionen Franken einen Rekordgewinn. Bewahrheitet sich die Prognose für das Gesamtjahr, wird die Post ein weiteres Mal nicht die Milliardengrenze beim Gewinn übertreffen.

Anzeige

(laf/kgh/sda)