1. Home
  2. Unternehmen
  3. Postfinance muss 100'000 Karten ersetzen

Defekt
Postfinance muss 100'000 Karten ersetzen

Postfinance: Viele Kunden konnten mit ihren Kärtli im Ausland kein Bargeld mehr abheben.  Keystone

Tausende fehlerhafte Postfinance-Karten müssen ersetzt werden. Nach einem Software-Update konnte mit diesen im Ausland kein Bargeld mehr abgehoben werden.

Veröffentlicht am 08.06.2017

Die Postfinance muss schweizweit 100'000 fehlerhafte Postfinance-Karten ersetzen. Ein mangelhaftes Software-Update bei einer der beiden für die Kartenprogrammierung zuständigen Firmen führte dazu, dass mit den Karten im Ausland kein Bargeld abgehoben werden konnte.

Die betreffenden Karten wurden zwischen Januar und April 2017 ausgestellt. Seit Mitte Mai läuft nun eine kostenlose Austauschaktion, die bis Mitte nächster Woche abgeschlossen werden soll, wie Postfinance-Sprecher Johannes Möri am Donnerstag auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda erklärte. Der Sprecher bestätigte einen entsprechenden Bericht des Onlineportals 20Minuten.ch.

Fehler noch nicht bemerkt

«Viele der betroffenen Kundinnen und Kunden haben den Fehler bisher wohl gar nicht bemerkt, da die Karten in der Schweiz einwandfrei funktionieren. Das ist mit ein Grund dafür, dass wir das Problem zunächst an einer anderen Stelle vermuteten», erklärte Möri.

Denn zufälligerweise sei gleichzeitig ein Fehler bei einigen Geldautomaten von gewissen Visa-Abwicklern in Spanien, Frankreich und Deutschland aufgetreten. Bei den Geräten habe zeitweise auch mit korrekt funktionierenden Postfinance-Karten kein Geld bezogen werden können.

Produktionsfehler

Zunächst ist die Postfinance deshalb laut Möri davon ausgegangen, dass die Automaten der Grund für die Probleme seien. Man habe den Kunden empfohlen, es bei einem anderen Geldausgabegerät zu versuchen. Erst nach und nach habe man festgestellt, dass es auch fehlerhafte Postfinance-Karten gebe.

Laut Postfinance-Sprecher Möri besteht kein Zusammenhang mit den grossen Störungen beim E-Banking-System, mit denen die Postfinance im Januar, Februar und zuletzt im Mai zu kämpfen hatte. Im aktuellen Fall handle es sich um einen Produktionsfehler bei einem externen Partner.

(sda/cfr)

Anzeige