1. Home
  2. Unternehmen
  3. Postfinance treibt SNB-Guthaben nach oben

Nationalbank
Postfinance treibt SNB-Guthaben nach oben

Die in der vergangenen Woche bekam die Postfinanze eine Banklizenz. (Bild: Keystone)

Die Banklizenz für die Post hat sich auf das Giroguthaben der Nationalbank ausgewirkt. Dieses ist zum Ende der letzten Woche um fast 20 Milliarden gestiegen.

Veröffentlicht am 01.07.2013

Die in der vergangenen Woche erteilte Banklizenz für Postfinance hat die Giroguthaben der Schweizer Banken bei der Schweizerischen Nationalbank (SNB) kräftig nach oben getrieben. Die Guthaben inländischer Banken stiegen in der Woche zum 28. Juni um 19,4 Milliarden auf 296,86 Milliarden Franken, wie die SNB mitteilte. Zugleich sanken die übrigen Guthaben um etwa den gleichen Betrag.

Postfinance erhielt am 26. Juni eine Banklizenz. Seitdem wird das Postfinance-Girokonto bei SNB nicht mehr unter den übrigen Guthaben sondern unter den Girokonten der inländischen Banken geführt. Ohne diesen Effekt hätten sich die Giroguthaben zum Halbjahres-Ultimo kaum verändert. Die weltweiten Diskussionen über die ultra-lockere Geldpolitik wichtiger Notenbanken und die Konjunkturaussichten Chinas führten nicht dazu, dass Banken mehr Geld bei der Notenbank bunkerten.

(tke/reuters)

Anzeige