Der Hedgefonds Cevian will einem Zeitungsbericht zufolge das Stromnetz-Geschäft des Schweizer Elektrotechnikkonzerns ABB aufspalten und die einzelnen Teile veräussern. «Cevian hat sich aktiv bemüht, mehrere Interessenten für Teile der Stromnetzsparte zu gewinnen», zitierte die schwedische Zeitung «Dagens Industri» am Mittwoch einen Insider.

Wenn der Investor von Abspaltung spreche, sei das lediglich ein Vorwand, um etwas wesentlich Spektakuläreres anzustossen. Letztendlich sei der mehrheitliche Verkauf der Sparte das Ziel.

ABB: Alle Optionen auf dem Tisch

Zuletzt hatten mehrere Grossaktionäre Druck auf ABB gemacht und eine Abspaltung der Stromnetzsparte gefordert, darunter der zweitgrösste Anteilseigner Cevian. ABB prüft seit rund einem Jahr, ob sich der Konzern von dem Geschäft trennen soll. Der Bereich beliefert Versorger mit Transformatoren und Stromübertragungstechnologie und ist auf dem Gebiet Weltmarkführer. Auf dem anstehenden Investorentag am 4. Oktober soll die Entscheidung bekanntgegeben werden. In der Vorwoche hatte ABB das zur Stromnetz-Sparte gehörende Kabelgeschäft verkauft.

Ein ABB-Sprecher sagte, alle Optionen lägen auf dem Tisch und der Konzern werde am 4. Oktober die Ergebnisse der strategischen Überprüfung veröffentlichen.

(reuters/ise/cfr)