Volkswagen will infolge des Abgasskandals einem Medienbericht zufolge im kommenden Jahr keine Beförderungen vornehmen. Dies sei ein Teil des verschärften Sparkurses, auf den sich der Markenvorstand und Betriebsrat geeinigt hätten, berichtet das «Manager Magazin» am Samstag vorab unter Berufung auf VW-Insider.

Darüber hinaus sei geplant, bei der nächsten Generation des Kassenschlagers Golf möglichst viele aktuelle Bauteile erneut zu verwenden und dadurch Hunderte Millionen Euro zu sparen.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Riesiger Kostenberg

Dem Blatt zufolge werden die Kosten im Zusammenhang mit der Affäre um die Manipulation von Diesel-Emissionswerten auf mehr als 30 Milliarden Euro veranschlagt. Volkswagen war zunächst für eine Stellungnahme nicht erreichbar.

Der neue Konzernchef Matthias Müller hatte bereits Anfang des Monats einen harten Sparkurs sowie grosse Veränderungen im Konzern angekündigt.

(reuters/ise)