Das brummende Geschäft mit Fonds und strukturierten Produkten hat der Bank Vontobel die Kasse gefüllt. Im ersten Halbjahr 2015 steigerte das Schweizer Institut den Gewinn um 33 Prozent auf 97,4 Millionen Franken, wie der Vermögensverwalter am Montag mitteilte. Gleichzeitig sammelte Vontobel 6,4 Milliarden Franken an neuem Geld ein und legte damit eine gute Grundlage für weitere Ertragssteigerungen.

Die betreuten Kundenvermögen stiegen um 15 Prozent auf den Rekordstand von 142,2 Milliarden Franken. Analysten hatten für das erste Halbjahr durchschnittlich einen Gewinn von 88 Millionen Franken und Neugeld von 3,5 Milliarden Franken erwartet.

Augenmerk auf Asien

Zu den weiteren Aussichten äusserte sich Vontobel zurückhaltend. Die Bank sei gut in das zweite Halbjahr gestartet. Doch würden sich die traditionell schwachen Handelsmonate Juli, August und Dezember bemerkbar machen.

Ein besonderes Augenmerk will der Vermögensverwalter auf den aufstrebenden asiatisch-pazifischen Raum legen. Dort strebt er bis ins Jahr 2020 mindestens eine Verdoppelung des heutigen Geschäftsvolumens an.

(reuters/me/gku)