Eklat bei skandalumwitterter Beteiligungsgesellschaft ProgressNow: Dem gesamten Verwaltungsrat der Beteiligungsgesellschaft ProgressNow wurde an der Generalversammlung die Entlastung verweigert. Wahlanträge für den Verwaltungsrat sind von den Aktionären keine eingegangen. Somit sei der Verwaltungsrat nicht mehr statutenkonform zusammengesetzt, hiess es. Das Gremium werde die Situation analysieren und voraussichtlich im zweiten Quartal 2012 eine ausserordentliche Generalversammlung einberufen.

Der Verwaltungsrat der Gesellschaft setzte sich bisher aus drei Mitgliedern zusammen: Robert Staub (VR-Präsident), Rolf Kälin (Vizepräsident) und René Häusler. Grösste Aktionärin ist mit 28 Prozent die Versicherungsgesellschaft Bâloise. Die Aktionärsgruppe Rüetschi Zehnder hält laut ProgressNow-Geschäftsbericht 2010 5,75 Prozent der Aktien.

Letztere hatte im vergangenen Mai gegen ProgressNow Strafanzeige wegen ungetreuer Geschäftsbesorgung eingereicht. Inwiefern dies mit der Nicht-Erteilung der Entlastung zu tun hat, ist nicht bekannt. Der Handel mit ProgressNow-Aktien wurde an der SIX Swiss Exchange auf Antrag der Investmentgesellschaft kurzzeitig ausgesetzt. Kurz nach Wiederaufnahme des Handels um 14 Uhr wurden die Papiere zu 6,65 Franken gehandelt. Der bezahlte Preis war damit gleich hoch wie bei der letzten Transaktion mit Aktien der Gesellschaft am 13. März. Die Webseite der Firma ist zudem nicht mehr online.

Anzeige

(chb/muv/sda/awp)