Europas Medienbranche hat ihre Probleme im Ringen mit US-Internetriesen wie Google nach Ansicht von ProSiebenSat.1 selbst mitverschuldet. «Wir brauchen endlich einen europäischen Dialog der Medienunternehmen und eine klare Strategie, um unsere Standortvorteile zu nutzen und im internationalen Wettbewerb bestehen zu können», sagte ProSiebenSat.1-Chef Thomas Ebeling am Donnerstag auf der Hauptversammlung in München. «Zu oft sehen wir bei uns nur die Defizite oder die Übermacht der amerikanischen Giganten. Auch gegenüber der Politik vertreten wir Medienunternehmer viel zu selten eine gemeinsame Linie.»

Google, Facebook, Apple, Netflix und andere machen durch ihr rasantes Wachstum auf den Online-Märkten den Medienunternehmen weltweit zu schaffen. Immer öfter beklagen sich Firmen über die Marktmacht der Internetriesen etwa im wichtigen Anzeigengeschäft, versuchen aber auch durch Kooperationen mit den US-Anbietern Vorteile zu gewinnen. Für Genugtuung sorgt in der Branche, dass die EU-Kommission Google wegen möglichen Missbrauchs seiner Stärke unter die Lupe nimmt und dem Suchmaschinenanbieter mit einer Milliardenstrafe droht. Parallel gingen zuletzt zahlreiche Medienhäuser Partnerschaften mit Google und Facebook ein.

«Google missbraucht seine Marktmacht»

«Uns stört Google nicht generell. Uns stört nur, dass Google seine Marktmacht missbraucht», sagte Ebeling. Die Medienbranche müsse viel stärker an einem Strang ziehen. «Hier sehe ich zwischen ProSiebenSat.1, Burda, Springer, TF1, den Zeitungsverlegern, dem Online-Handel und Häusern wie Spiegel oder Sky viel mehr Gemeinsamkeiten als Differenzen», sagte Ebeling. Frankreichs grösster Privatsender TF1 ist Partner von ProSiebenSat.1.

Anzeige

ProSiebenSat.1 verdankt sein starkes Wachstum im vergangenen Jahr wie auch zum Jahresauftakt unter anderem seiner Digitalsparte, die der Fernsehkonzern mit kostenloser oder vergünstigter Fernsehwerbung auf den eigenen Kanälen unterstützt. Ebeling bekräftigte die Wachstumsziele des Unternehmens, dessen Aktie von Rekord zu Rekord eilt und Kurs auf eine Dax -Mitgliedschaft nimmt. Um den Ausbau des Geschäfts im Ausland zu erleichtern, will sich ProSiebenSat.1 von einer deutschen AG in eine europäische Aktiengesellschaft (SE) umwandeln.

(reuters/ise/ama)