1. Home
  2. Unternehmen
  3. Razzia: UBS im Fadenkreuz der französischen Justiz

Razzia: UBS im Fadenkreuz der französischen Justiz

Die französische Justiz durchsuchte die Räumlichkeiten des UBS-Hauptsitzes in Paris. (Bild: Keystone)

Neues Ungemach für die UBS: Die französischen Behörden haben am Hauptsitz der Grossbank in Paris eine Hausdurchsuchung vorgenommen. Es geht um den Verdacht der Geldwäscherei und Steuerbetrug.

Veröffentlicht am 19.09.2012

Die französische Justiz hat am Pariser Hauptsitz der UBS Frankreich eine Durchsuchung vollzogen. Die Massnahmen erfolgten im Rahmen einer Untersuchung gegen die Bank wegen Verdachts auf Geldwäscherei und Steuerbetrug, berichtet die französische Nachrichtenagentur AFP unter Berufung auf interne Quellen.

Dabei hätten der leitende Untersuchungsrichter und rund ein dutzend Beamte den Sitz in der französischen Hauptstadt durchsucht. Ein UBS-Sprecher bestätigte dies gegenüber der Nachrichtenagentur sda und erklärte, die Bank werde wie bisher vollumfänglich mit den Behörden kooperieren.

Verfahren gegen Mitarbeiter

Am 12. April hatte die Pariser Staatsanwaltschaft ein Ermittlungsverfahren zu den UBS-Geschäftsaktivitäten in Frankreich eingeleitet. Ende Juni wurde ein Verfahren gegen einen leitenden Mitarbeiter der französischen UBS-Tochtergesellschaft eröffnet. Es bestehe der Verdacht auf Geldwäscherei und Beihilfe zu Steuerbetrug, hiess es.

Im Rahmen der Ermittlungen sind diesen Sommer bereits Büros der UBS in Strassburg, Lyon und zuletzt Mitte Juli auch in Bordeaux durchsucht worden. Die UBS wird verdächtigt, in Frankreich um Kunden geworben zu haben, indem diesen angeboten wurde, Steuergelder vor dem französischen Fiskus zu verstecken. 

Kapitalbewegungen zwischen der Schweiz und Frankreich sollen demnach laut den Vorwürfen mit Hilfe falscher Buchführung getarnt worden sein. Zudem soll die Bank in Verletzung von französischem Recht Schweizer Angestellten erlaubt haben, auf französischem Territorium Kunden anzuwerben.

Eine erste Voruntersuchung hatte die französische Polizei bereits im März 2011 durchgeführt. Damals hatte die UBS ihre Unschuld beteuert und erklärt, niemals an einem organisierten System zur Steuerhinterziehung beteiligt oder gar Urheber eines solchen gewesen zu sein.

(muv/sda/awp)

Anzeige