Seit wann kann man sich am Institut für Marketing weiterbilden?

Marcus Schögel: Seit seiner Gründung im Jahre 1967 bietet das Institut für Marketing Weiterbildungsseminare für Praktiker an. Die Management-Weiterbildung spielt eine zentrale Rolle für unser Selbstverständnis, da wir als Institut nicht nur auf theoretischer Ebene aktuelle Fragestellungen im Marketing aufgreifen und erforschen, sondern diese anhand realer Probleme und Fragestellungen erarbeiten und dann unser Wissen auch an Praktiker weitergeben möchten.

Wer studiert am IfM? Wer ist beziehungsweise wäre prädestiniert für eine Weiterbildung am IfM?

Schögel: Das breite Angebot an Seminaren und Lehrgängen richtet sich sowohl an Nichtakademiker als auch Praktiker mit akademischem Hintergrund, denn unser Weiterbildungsangebot reicht von umfassenden Marketing- und Vertriebsausbildungen bis hin zu thematisch fokussierten Intensivseminaren. Wichtig ist, dass die Teilnehmenden sich für die jeweiligen Themengebiete interessieren. In der Regel bringen sie ausserdem schon praktische Erfahrung in diesem Bereich mit und verfügen über Führungs- beziehungsweise Projektverantwortung.

Worin liegt der Schwerpunkt der Weiterbildung im Bereich Marketing?

Schögel: Das Institut für Marketing setzt sich kritisch mit neuen Weiterbildungsmethoden auseinander. Lern- und Veränderungsprozesse erfordern intensive Diskussionen und individuelle Reflexionen über bestehende Konzepte und das eigene Handeln. Unsere Seminare ermöglichen die gründliche Auseinandersetzung mit den einzelnen Themen. Dabei ist es uns wichtig, dass unsere Weiterbildung sich an der Realität der Märkte orientiert, relevanten Inhalt durch kompetente Referentinnen und Referenten vermittelt sowie die intensive Interaktion mit den Teilnehmenden ermöglicht. In den Lehrgängen wird grosser Wert darauf gelegt, das angewendete Wissen in Einzel- und vor allem Gruppenarbeiten sowie Diskussionen zu konkreten Problemen aus der Praxis in Bezug zu setzen.

Anzeige

In welchem Pensum studieren die Teilnehmenden? Wie sieht das Verhältnis von Vorlesungen und Selbststudium aus?

Schögel: Am Institut für Marketing hat sich das dreiphasige Lernkonzept bewährt. Dieses besteht aus der Vorbereitungsphase, der Seminarphase und der Nachbereitungsphase. Die Vorbereitungsphase dient der Einstimmung auf die jeweilige Seminarwoche. Eine überblicksartige Darstellung der Inhalte hilft, sich auf die Themen einzustellen und eigene Interessen zu definieren. Während der Seminarphase haben die Teilnehmenden Gelegenheit, sich sowohl durch Vorträge im Plenum als auch im Rahmen von Workshops und Fallstudien mit neuen Ideen und Erkenntnissen aus Wissenschaft und Praxis auseinanderzusetzen. Die eigenständige Nachbereitung dient zur Festigung der erlernten Inhalte und Konkretisierung von Umsetzungsmöglichkeiten. Die Erfahrung zeigt, dass die Vor- und Nachbereitung für einen optimalen Lernerfolg noch einmal denselben zeitlichen Aufwand wie die Seminarwoche erfordern.

Wie sieht die Zusammensetzung der Lehrerschaft aus? Wer unterrichtet was? Und wie viele Professoren sind an der Weiterbildung beteiligt?

Schögel: Die Referentinnen und Referenten sind ausgewiesene Experten aus Theorie und Praxis. Neben den Professoren des Instituts für Marketing gehören dazu Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler anderer Institute der Universität St. Gallen sowie aus international renommierten Partnerhochschulen. Daneben nutzen wir unsere intensiven Kontakte zur Wirtschaft, um interessante und erfahrene Manager für Praxisvorträge sowie Fallbeispiele einzusetzen.