Der US-Kreditkartenanbieter Mastercard hat im letzten Quartal 2011 einen Gewinn von umgerechnet 14,5 Millionen Euro gemacht. Das sind rund 302,5 Millionen Euro weniger als im Vorjahresvergleich. In seinem Vierteljahresbericht weist das Unternehmen jedoch darauf hin, dass in der Rechnung eine umstrittene Strafzahlung in Höhe von 378 Millionen Euro enthalten ist.

Ohne diese Strafe läge der Gewinn bei 392,5 Millionen Euro und damit 23,7 Prozent höher als im Vorjahresquartal. Der Umsatz in den letzten drei Monaten des Jahres 2011 stieg um 20,2 Prozent auf knapp 1,3 Milliarden Euro. Im gesamten Jahr 2011 machte Mastercard 1,46 Milliarden Euro Gewinn.

(muv/awp)

Anzeige