Der Energiekonzern Repower will die Repower Schweiz AG mit Sitz in Klosters mit der Repower AG mit Sitz in Poschiavo fusionieren. Repower Schweiz ist für das gesamte operative Geschäft von Repower in der Schweiz zuständig. Im Frühjahr 2015 sollen die beiden Unternehmen rückwirkend zum 1. Januar 2015 zusammengeführt werden, teilte Repower am Mittwoch mit.

Der Sitz in Klosters werde aufgehoben, was der weiteren Vereinfachung der rechtlichen Struktur des Konzerns diene. Bereits in den letzten Monaten habe Repower die Rechtsstrukturen in der Schweiz und Italien schrittweise vereinfacht. Insbesondere seien mehrere juristische Einheiten in die Repower Schweiz AG überführt worden.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Arbeitsplätze werden verlagert

Die Integration von Repower Schweiz diene der Verringerung der Komplexität und der Effizienzverbesserung. Sie habe keine Auswirkungen auf Kundenbeziehungen und andere Verpflichtungen; es würden keine Arbeitsplätze abgebaut, hiess es.

Die 25 Arbeitsplätze in Klosters werden nach Küblis (Netz, Empfang, Hausdienste) beziehungsweise nach Landquart (Sales und Marketing) verlagert. In Küblis würden im erst kürzlich erneuerten Kraftwerk ausreichend Arbeitsplätze zur Verfügung stehen, so Repower. Ende 2015 zieht Repower den Angaben nach ins Business Center Landquart ein, das sich derzeit im Bau befindet.

Die Liegenschaft in Klosters werde mit der Aufgabe des Sitzes vollständig vermietet, hiess es weiter. Schon heute seien Teile der Repower-Liegenschaften in Klosters extern vermietet.

(sda/ise/ama)