In den Balkanländern ist alles käuflich, so oft die Vorstellung der Ausländer. Tatsächlich beherrscht die Korruption fast alle Lebensbereiche. Die grösste serbische Zeitung «Blic» hat am Samstag in Belgrad eine «Preisliste der Korruption» veröffentlicht.

Aufgrund von Umfragen, Analysen von Experten und Interviews mit Beteiligten heisst es: «Die Korruption ist in Serbien absolut».

Mafia auch im Fussball

Für 300 Euro gibt es demnach die Promotion in der Schule. Eine Doktorarbeit kostet etwa 3000 Euro und eine Baugenehmigung 1000 Euro.

Für die bevorzugte Behandlung bei der Geburt muss die zukünftige Mutter 1000 Euro hinlegen, 3000 Euro sind fürs Einsetzen einer neuen Hüfte fällig - obwohl die medizinische Versorgung in Serbien eigentlich kostenlos ist.

In der vergangenen Woche war der Leiter eines Spital in Belgrad festgenommen worden, weil er 500 Euro angenommen hatte, um die Warteliste für Operationen zu manipulieren.

In der Vergangenheit bezichtigte «Blic» auch den montenegrinischen Fussballverband, er sei von der Mafia unterwandert und schaltete sich in den so genannten Höngger-Mord ein. Die Zeitung geriet auch schon in den Fokus von Korruptions-Vorwürfen, welche der hinter ihr stehende Verlag Axelspringer-Ringier umgehend dementierten.

(sda/chb)

Anzeige