Das Schweizer Robo-Banking-Startup True Wealth expandiert nach Österreich. Die Bankengruppe Erste Group setzt seine Technologie neu für ihre Robo-Beratung ein, wie CEO Felix Niederer gegenüber der «Handelszeitung» bestätigt. True Wealth stellt diese als White Label zur Verfügung.

«Das ist für uns ein grosser Schritt», sagt Niederer. «Mit international 17 Millionen Kunden ist die Erste ein sehr interessanter Partner für uns.» Zunächst werde das Robo-Produkt nur in Österreich lanciert. Ob es später auch in anderen Regionen der Erste zur Anwendung komme, sei noch offen. In Österreich betreibt Erste die Sparkassen. Die Gruppe ist aber in weiteren Ländern Osteuropas tätig.

True Wealth wird Teil des Online-Bankings «George»

Der True Wealth-Robo werde in die bereits bestehende Online-Plattform «George» eingebaut, sagt Niederer. Kunden mit einem bestehenden Internet-Vertrag könnten somit ohne grossen Zusatzaufwand mit dem Robo investieren. Die Assets würden jedoch von der Bank selbst verwaltet. «True Wealth liefert nur die Technologie», so Niederer.

 Erfreut zeigt sich auch die Basellandschaftliche Kantonalbank (BLKB) als Miteigentümerin von True Wealth. «Wir beglückwünschen das Team von Felix Niederer», sagt BLKB-Chef John Häfelfinger. «Da wird ein riesiger Markt erschlossen.»

Anderes als die BLKB wird sich die Erste jedoch nicht an True Wealth beteiligen, wie Niederer erklärt. Die Baselbieter halten seit zwei Jahren eine Minderheitsbeteiligung an True Wealth. Die Mehrheit der Aktien wird von den beiden Gründern Felix Niederer und Olivier Herren gehalten.

Selbst verwaltet True Wealth derzeit gut 200 Millionen Assets (AuM) von etwas mehr als dreitausend Kunden, wie die Gesellschaft auf ihrer Website offenlegt. Derzeit arbeitet True Wealth mit der BLKB, mit Saxobank und der Regiobank Solothurn zusammen. Die Anlagelösung von True Wealth erlaubt es, Gelder automatisch anzulegen, wobei der Kunde mit wenigen Klicks die Kriterien für die Anlagestrategie festlegt.

Anzeige