Nach dem jüngsten Ergebnis scheint der Netzwerkausrüster Cisco den Boden gefunden zu haben. Zwar ging der Umsatz im letzten Quartal zurück, aber der Umsatz mit 8,54 Mrd. Dollar und der Gewinn ohne Einmalfaktoren von 31 Cents pro Aktie lagen leicht über den Erwartungen der Analysten. Laut CEO John Chambers verzeichnete Cisco in allen wichtigen Produktelinien und Ländern einen zweistelligen prozentualen Ordereingang. Lediglich in Europa und im Geschäft mit den Service Providern laufe es nicht so gut.

Strategisch sind für Cisco laut John McCool, der kürzlich einen «Business Networks Tech Talk» mit Finanzexperten abhielt, die Bereiche Video/Medien, Collaboration, Greent IT/Sustainability und Virtualisierung/Cloud-Computing-Architektur. Schlüssel auf dem Weg zum Cloud Computing ist laut McCool die Virtualisierung.



Wenn die Wirtschaft wieder kommt



Sobald die Wirtschaft wieder Fuss fasst, dürfte es zu zusätzlichen IT-Anschaffungen kommen, weil Firmen ihre Investitionen zurück gestellt hätten, glaubt McCool. Von den Beta-Testern der  UCS-Plattform seien positive Feedbacks gekommen, vor allem Kunden mit hohem Speicherbedarf für Applikationen und virtualisierte Umgebungen würden sich sehr für diese Plattform, mit der Cisco auch gegen HP und IBM-Angebote antritt, interessieren. Im Switching-Markt verliert Cisco gegenwärtig Marktanteile. McCool führt das auf die höhere Nachfrage nach low-end-Produkten zurück, die aufgrund der Krise mehr gefragt sind als die teuren Switches.



Aus Freunden und Feinden werden ... «Freinde»



Laut den Analysten von Dell’Oro, spezialisiert auf den Speicher-Switchmarkt, dürfte aber nur die halbe Wahrheit sein. Grund sei der Vorstoss von Cisco in den Blade-Servermarkt und damit in die Domänen von HP und IBM. Beide Computerkonzerne verkauften deshalb jetzt lieber die Produkte des Cisco-Konkurrenten Brocade, der denn jüngst auch ein solides Quartal vorgelegt hatte.

«Das ist oft so in der IT-Industrie» sagt Eric Waltert, General Manager von Cisco in der Schweiz, «man arbeitet auf einigen Gebieten zusammen und konkurriert bei anderen.» In der Schweiz konnte der Umsatz um abgelaufenen Geschäftsjahr – Cisco schliesst die Bücher Ende Juli – gehalten werden. Gemäss der jüngsten Übersicht von «Computerworld» hat Cisco mit 300 Angestellten 860 Mio. Fr. umgesetzt.

Einige Abgänge werden nicht ersetzt. Weil aber im Innovation Center in Rolle am Genfersee neue Stellen geschaffen werden, steigt die Zahl der Cisco-Angestellten in der Schweiz um 10%.  Im Innovation Center in Rolle entwickeln mehr als 50 Ingenieure Produkte und Technologien in den Bereichen Video, Unified Computing, Virtualization, Consumer user Experience und Connected Real Estate. Rolle ist das führende Kompetenzzentrum für Cisco's Videostrategie in Europa. Bei Finanzdienstleistern spürt Cisco in der Schweiz eine Zurückhaltung bei IT-Ausgaben, aber das Geschäft mit staatlichen Stellen kompensiert das. Insbesonders der Bund hat einige Projekte vorgezogen. Kantone und Gemeinden hingegen hätten in Hinblick auf fallende Steuereinnahmen ihre IT-Budgets dagegen gekürzt. 



Rasant wachsende Datenvolumen



Auf den weltweiten Datenautobahnen steigt das Verkehrsaufkommen sehr schnell, inbesondere durch Videos im Geschäftsbereich z.B. Digital Signage, Video Surveillance um nur zwei Applikationen zu nennen. Aber noch viel mehr trifft dies auf den Consumer Bereich: Web 2.0, flickr, Youtube, Wikepedia, Facebook & Co. wachsen und entwickeln sich in nicht gedachten Grössen. In 2005 gab es 9 Mrd. Video streams im Internet, in 2006, gabe es bereits 31 Mrd. Video streams, im December 2007 alleinig gab es bereits 10 Mrd. streams, mehr als in 2005 im ganzen Jahr - das macht jährlich ca. 250 Mrd. Video streams aus. Gut laufen deshalb bei Cisco die Bereiche Video/Settopboxen,  IP-TV-Angebote der lokalen Service Provider beanspruchen immer mehr Datenkapazitäten und auch die «gewöhnlichen» Internet-User, die von zu Hause aus immer mehr Daten auf- und herunter laden, lassen laut Waltert die Nachfrage nach Netzwerkausrüstung und Kapazitäten kontinuierlich wachsen.


 

Auch interessant