1. Home
  2. Roche-Chef Schwan will weiter zukaufen

Unternehmen

Roche-Chef Schwan will weiter zukaufen

Roche-Chef Severin Schwan hat weitere Unternehmen im Blick. (Bild: Keystone)

Roche will auch im kommenden Jahr wachsen. Dieses Ziel will der Schweizer Pharmariese unter anderem mit Zukäufen bewerkstelligen.

Veröffentlicht am 19.12.2012

Der Pharmakonzern Roche will seine Strategie der Übernahme kleiner und mittlerer Unternehmen beibehalten. In der Gensequenzierung sei ein Zukauf «sehr wahrscheinlich», sagte CEO Severin Schwan in einem Interview mit der Zeitschrift «Finanz und Wirtschaft». Und weiter: «Wir sehen uns weiter um, welche neuen Möglichkeiten sich am Markt ergeben.»

Zunächst werde sich das Unternehmen in der Gensequenzierung auf die interne Plattform und auf bestehende Partnerschaften konzentrieren, so Schwan. Roche war im Frühling 2012 mit einem Übernahmeangebot für das US-Gentechnik-Unternehmen Illumina gescheitert. Die Technologien verbesserten sich ständig, sagte Schwan. «Auch mit Illumina hätten wir laufend investieren müssen.»

Preisverfall nicht so gross, wie angenommen

Gelassen zeigte sich der Roche-CEO angesichts der Konkurrenz durch Biosimilars. Der Preisverfall werde nicht so gross sein, wie bisher angenommen. Herstellung und Entwicklung von Biosimilars seien teuer, da klinische Studien notwendig seien, dazu kämen die Kosten für den laufenden Vertrieb. «Das haben viele Anbieter massiv unterschätzt.» Der Preisverfall in der Onkologie werde «sicher nicht so gross» sein, wie bei klassischen Generika.

Roche werde sich selbst im Bereich der biotechnisch erzeugten Nachahmerprodukte «ganz sicher nicht» engagieren, so Schwan weiter. «Wir werden unsere Marktanteile mit unseren Originalpräparaten verteidigen.»

Der Personalbestand von Roche in den USA und der Schweiz werde, abgesehen von der im Juni angekündigten Schliessung des F&E-Standort Nutley, stabil bleiben beziehungsweise leicht steigen, so Schwan. «Aber es wird eine relative Verlagerung nach Asien geben.» Roche baue dort massiv aus, vor allem in China, wo das Unternehmen 30 Prozent wachse.

(muv/aho/awp)

Anzeige