Wie zuvor Novartis hat jetzt auch Konkurrent Roche in den USA Produktionsprobleme. Diese führen zu Lieferengpässen. Im Unterschied zu Novartis sind bei Roche aber nicht einfache Hausmittel betroffen, sondern spezialisierte Arzneien.

Engpässe gibt es etwa bei  der Diätpille Xenical und bei Mircera gegen Blutarmut. Betroffen von den Produktionsproblemen ist aber auch Xeloda, eine Pille zur Behandlung diverser Krebsarten, und der Schweinegrippe-Blockbuster Tamiflu. Tangiert von den Problemen sind unter anderem die USA und Grossbritannien, nicht aber die Schweiz. «In der Schweiz liefert Roche derzeit weiterhin alle Produkte», sagt Sprecher Alexander Klauser. Die «Mängel» habe man nach einem «internen Audit» selbst festgestellt, so Klauser. Konkret gehe es um Probleme «bei der Anwendung von Good Manufacturing Practice». Die Gesundheitsbehörden in den USA und Europa seien von Roche informiert worden, sagt Klauser. Sie hätten keine Rückrufe angeordnet.

Die Schwierigkeiten sind gemäss dem Online-Branchenportal Pharmalot im Werk Florence im Bundesstaat South Carolina aufgetreten. Die Anlage laufe, so Klauser, «eingeschränkt» weiter. Ein externer Berater untersucht die Probleme genauer. Wann Roche wieder auf Vollbetrieb schaltet, ist offen. Der Konzern rechnet nicht mit «materiellen» finanziellen Auswirkungen auf das Geschäftsjahr 2012.

Anzeige

Mehr zum Thema finden Sie in der neuen Ausgabe der «Handelszeitung», ab Donnerstag am Kiosk.