Roche kauft das auf Genanalyse spezialisierte Unternehmen Bina Technologies mit Sitz in Redwood City im US-Bundesstaat Kalifornien. Das teilte der Basler Pharmakonzern am Freitagabend mit. Angaben zu den finanziellen Details der Übernahme werden keine gemacht.

Bina bietet eine Computerplattform zur Bearbeitung grosser Datenmengen, besonders Managementsysteme für Next-Generation-Sequenzierung (NGS), wie es in der Mitteilung weiter heisst. Analysen wie jene, die Bina ermöglicht, seien ein wichtiger Schritt in Richtung personalisierter Medizin. Die Übernahme sei ein Zeichen dafür, dass Informatikdienste und Datenwissenschaften eine grosse Zukunft in der Medizin spielen werden, sagt der CEO und Gründer der aufgekauften US-Firma.

Grosser SMI-Verlierer vom Freitag

Die Nachricht des Bina-Kaufs folgt auf zwei Hiobsbotschaften vom Freitag: Gleich zwei Produktekandidaten haben in Phase-III-Studien enttäuscht. Es handelt sich um ein Medikament zur Therapie von Alzheimer und eines zur Behandlung von Brustkrebs.

An der Börse wurden die Roche-Papiere in der Folge im grossen Stil verkauft. Der Wert der Genussscheine sank bis Börsenschluss um 6,34 Prozent auf 270,40 Franken. Der Kurs der Novartis-Aktien stieg derweil um 1,03 Prozent, während der Gesamtmarkt gemessen am SMI 0,41 Prozent im Minus schloss.

(awp/ise)