Der Pharma-Konzern Roche übernimmt das US-amerikanische Unternehmen Genia Technologies zur Stärkung der Sequenzierungspipeline. Gemäss der Vereinbarung zahle der Konzern den Aktionären der privat geführten Genia 125 Millionen Dollar. Darüber hinaus werde ein Betrag von bis zu 225 Millionen entrichtet, wenn bestimmte Meilensteine erreicht würden, teilt Roche mit.

Die firmeneigene Technologie von Genia habe das Potenzial, die Kosten für die Sequenzierung bei gleichzeitiger Verbesserung der Geschwindigkeit und Empfindlichkeit zu senken. Das im kalifornischen Mountain View domizilierte Unternehmen arbeite an der Entwicklung einer Plattform auf Halbleiterbasis zur DNA-Sequenzierung unter Verwendung der Nanoporentechnologie, heisst es weiter. Nach dem Abschluss der Übernahme soll Genia in die Sequencing Unit von Roche Diagnostics integriert werden und sich weiterhin auf die Entwicklung der neuen Technologie konzentrieren. Genia wurde 2009 gegründet.

Grosse Hoffnung

«Die Übernahme von Genia ist ein weiterer Schritt für Roche, eine Technologie auf den Markt zu bringen, die bisherige Verfahren ersetzen könnte. Mit der Ergänzung durch die halbleiterbasierte Einzelmolekül-DNA-Sequenzierungsplattform von Genia wird unsere Sequenzierungspipeline der nächsten Generation gestärkt», lässt sich Roche-Diagnostics-COO Roland Diggelmann in der Mitteilung zitieren.

(awp/dbe)

Anzeige