Der britische Triebwerkshersteller Rolls-Royce kämpft erstmals seit zehn Jahren wieder mit sinkenden Umsätzen. Im Jahr 2014 gingen die Einnahmen um 6 Prozent auf 14,6 Milliarden Pfund (derzeit rund 20,7 Milliarden Franken) zurück.

Der Gewinn vor Steuern brach um 8 Prozent auf 1,62 Milliarden Pfund ein, wie das Unternehmen im britischen Derby mitteilte. Für das laufende Jahr korrigierte Rolls Royce seine Gewinnaussichten erneut nach unten - das Unternehmen erwartet nun einen Vorsteuergewinn zwischen 1,4 und 1,55 Milliarden Pfund.

Geringere Ausgaben der Staaten

Konzernchef John Rishton führte die Entwicklung auf fallende Rohstoffpreise, aber auch geringere Ausgaben der Staaten für ihre Armeen zurück.

Rolls Royce ist weltweit der zweitgrösste Hersteller von Flugzeugtriebwerken, produziert aber auch Komponenten für Kriegsschiffe und Militärflugzeuge. Vor mehreren Wochen hatte Rolls Royce angekündigt, in der Luftfahrtsparte 2600 Stellen der weltweit rund 55'000 Stellen zu streichen.

Anzeige

(sda/tno/ama)