1. Home
  2. Unternehmen
  3. Rückgänge bei Städtereisen wegen Lufthansa-Monopol

Hotelplan Suisse
Rückgänge bei Städtereisen wegen Lufthansa-Monopol

Swiss-Kloten-Flughafen
Swiss: Baut die Macht ab Zürich aus.Quelle: Keystone

Nach der Teil-Übernahme des einstigen Konkurrenten Air Berlin durch die Lufthansa-Gruppe stellt der Reiseveranstalter Hotelplan Suisse Rückgänge bei Städtereisen fest.

Von Andreas Güntert
am 22.11.2017

Durch den Wegfall von Air Berlin baut die Lufthansa Gruppe ihre Marktmacht in Zürich weiter aus. Das spürt auch der Reiseveranstalter Hotelplan Suisse. Beim Migros-Tochterunternehmen sieht man auf diese Wintersaison hin auffällige Rückgänge bei Städtereisen. Evergreens wie Wien und Berlin hätten plötzlich und ungewöhnlich stark an Nachfrage eingebüsst, sagt das Unternehmen. Rund ein Viertel betrage das Minus für Wien und Berlin gegenüber der Vorjahresperiode.

Tim Bachmann, Direktor Touroperating Badeferien und Städtreisen bei Hotelplan Suisse, führt den Taucher «auf das Ausscheiden der Airline-Konkurrenz auf diesen Strecken» zurück. Bachmann sagt: «Durch die neue Monopol-Situation der Lufthansa Gruppe sind die Preise stark angestiegen – und das hat sich sofort auf die Nachfrage ausgewirkt.»

Auswirkungen auf dem Geschäftsverkehr

Wie sich die Kräfteverhältnisse am Flughafen Kloten und Basel verändert haben, zeigt eine Auswertung des Informationsanbieters CH-Aviation von Anfang November. So wird Zürich noch mehr zur Bastion von der Lufthansa-Tochter Swiss. Basel festigt seinen Ruf als Billigflieger-Zentrale.

Das hat auch Auswirkungen auf den Geschäftsverkehr. Dazu zählen besonders Ziele in Nordrhein-Westfalen ( NRW). Das grösste Bundesland ist die stärkste Wirtschaftsregion Deutschlands, viele Firmen, auch aus dem Leitindex Dax, sind dort angesiedelt. «Wer ab Zürich nach NRW fliegt, kann das nur noch mit der Lufthansa-Gruppe», sagt CH-Aviation-Chef Thomas Jaeger.

Anzeige