Höhere Rücklagen für faule Kredite haben den Jahresauftakt bei der US-Grossbank Wells Fargo getrübt. Der Reingewinn sank in den ersten drei Monaten um 2,6 Prozent auf knapp 5,5 Milliarden Dollar, wie Wells Fargo am Dienstag mitteilte.

Der führende Baufinanzierer in den USA legte mit 608 Millionen Dollar 87 Prozent mehr für gefährdete Darlehen zurück als vor einem Jahr. Zudem musste das Finanzinstitut höhere Personalkosten verkraften. Die Geschäfte mit Immobilienkrediten liefen dafür besser als erwartet.

Immobilienkredite liefen besser

Die Einnahmen in der Sparte kletterten um 2,4 Prozent auf 1,55 Milliarden Dollar. «Wir konnten im ersten Quartal bei mehr Kunden Kredite mit niedrigeren Zinsen neu refinanzieren», sagte Wells-Fargo-Chef John Stumpf.

(sda/rvt/gku)