1. Home
  2. Rüstungskonzern Ruag prüft Stellenabbau in Thun

Unternehmen

Rüstungskonzern Ruag prüft Stellenabbau in Thun

Das Werterhaltungsprogramm für den «Leopard»-Panzer in Thun läuft aus. (Bild: Keystone)

Bei der Ruag in Thun laufen zwei grosse Projekte für die Schweizer Armee aus. Nun sind 65 Arbeitsplätze in Gefahr.

Veröffentlicht am 31.05.2012

Der Schweizer Rüstungs- und Technologiekonzerns Ruag prüft einen Stellenabbau: Weil grosse Projekte Ende Jahr auslaufen, sind 65 Arbeitsplätze in Thun bedroht. Ein Grossteil davon erfülle die Bedingungen für eine vorzeitige Pensionierung, teilte die Ruag mit.

Ein Abbau «im Rahmen von 25 Stellen» sei aber nicht auszuschliessen. Für diesen Fall existiere ein Sozialplan. Ruag hat den Angaben zufolge bereits ein Konsultationsverfahren mit der Arbeitnehmervertretung eröffnet und die Sozialpartner informiert.

Betroffen ist die Geschäftseinheit Land Systems der Division Ruag Defence in Thun. Dort laufen Ende Jahr zwei grosse Projekte für die Schweizer Armee aus: das Werterhaltungsprogramm für den Panzer Leopard und die Auslieferung des Genie- und Minenräumpanzers Kodiak.

Es sei nicht gelungen, in gleichem Volumen neue Aufträge zu generieren, um den Ausfall auszugleichen, schreibt die Ruag. Zudem hätten der Wechselkurs, die Wirtschaftskrise sowie Exportrestriktionen der Schweiz die Situation erschwert. «Innert nützlicher Frist» könne nicht mit Grossaufträgen gerechnet werden.

(muv/tno/sda)

Anzeige